Die MUTARI®-Methode – 

Die wirksame Kurzzeittherapie bei selektivem oder totalen Mutismus

Das Ziel der Mutismus Therapie nach der MUTARI-Methode ist, das Kind ohne Druck zum verbalen Kommunizieren zu führen, und zwar nicht nur in der Praxis, sondern in allen alltäglichen Situationen. Meist spricht das Kind bereits nach wenigen Tagen in der Praxis – zuerst mit dem Therapeuten, dann Schritt für Schritt mit allen Anwesenden. Ist dieser Schritt geschafft, wird das Sprechen in der Außenwelt gebahnt.

„Ich werde die erste Butterbrezl, die meine Tochter für mich kaufte, nie vergessen. Wenn ich heute daran denke, kann ich es noch immer nicht fassen, dass sie am vierten Therapietag, also noch in der ersten Woche, mit Ihnen einkaufen ging und wirklich was sagte!“ Familie N. aus Würzburg

Therapiebeginn

Wenn der selektive Mutismus erkannt wurde, sollte so bald als möglich mit der Therapie begonnen werden. Hält das Schweigen über einen langen Zeitraum an, haben sich häufig Muster gebildet und es wird dem Kind zunehmend schwerer fallen, aus dem Schweigen herauszutreten.

„Vor der Therapie nach der MUTARI-Methode waren wir schon in so vielen Therapien. Alle, aber auch alle versprachen uns sie zu „knacken“, aber keiner schaffte es. Sie haben in wenigen Tagen unglaublich viel erreicht und Sie haben sie nicht „geknackt“, sondern begleitet und jetzt geht sie mit mir in den Zoo und kauft die Eintrittskarten, bestellt die Getränke, frägt nach Prospekten. Wir haben fast sieben Jahre auf diesen Tag gewartet!“ Familie L. aus der Schweiz

Behandlung

In der Behandlung von selektiv-mutistischen Menschen hat sich in der Praxis der multimodale Therapieansatz nach der MUTARI®-Methode bewährt. Diese Methode wurde auf Basis jahrelanger Erfahrung in der Therapie selektiv-mutistischer Kinder entwickelt. Der Schwerpunkt liegt dabei auf ressourcen- und kompetenzorientierter Kurzzeittherapie in hochfrequenter Abfolge mit nonverbalen und verbalen Anteilen.

Studie zur Kurzzeittherapie

Studien belegen, dass die Effektivität kurzzeittherapeutischer Interventionen mit denen herkömmlicher Therapieschulen vergleichen lässt (Burr 1993; zur Übersicht Schiepeck 1999), womit sie vorteilhaft ist, denn sie ist zeitökonomischer, kostengünstiger und ressourcenschonender. In das Konzept der MUTARI®-Methode fließen verhaltenstherapeutische, gestalttherapeutische und im Besonderen lösungsorientierte Behandlungsansätze ein.  Die Ansätze bringen rasch Bewegung in Handlungsweisen, die für das selektiv-mutistische Kind problematisch sind.

„Ich habe zum ersten Mal die Stimme meiner Schülerin Ciara gehört. Ich bin tief bewegt, denn ich kenne sie seit 6 Jahren als schweigendes Kind.“ Lehrer von Ciara L.

Statistik zur MUTARI®-Methode 2015

In der Mutismus Therapie  nach der von uns entwickelten MUTARI-Methode wurden 2015 von 41 selektiv und total mutistischen Kindern 41 Kinder nach 6 Wochen  zum nachhaltigen Sprechen in außerfamiliären, sozialen Situationen geführt.  Ein Kind war seit 9 Monaten total mutistisch, ein Kind sprach seit 6 Jahren nur mit der Mutter und ein Kind sprach seit 6 Monaten nur mit Mutter, Vater und Bruder. 

Die 41 selektiv mutistischen Kinder, welche zur Mutismustherapie nach der MUTARI®-Methode nach Starnberg, München kamen, waren, wegen des mutistischen Verhaltens, in div. Therapien: 

14 in Logopädie (5 – 60 Sitzungen) 

5 in Frühförderung 

8 in Psychotherapie

7 in  indirekter, mutismusspezifischer Logopädie

4 erhielten in integrativen Einrichtungen heilpädagogische Maßnahmen 

3 waren zusätzlich noch in Ergotherapie 

2 Kinder waren teilstationär (3 Monate und 6 Monate) in einer kinderpsychiatrischen Klinik aufgenommen und wurden anschließend mit Psychopharmaka (Fluoxetin) behandelt.

Manche der Kinder durchliefen verschiedene Therapieformen, daher sind es Mehrfachnennungen.

Altersgruppe der nach der MUTARI-Methode behandelten Kinder

Die Altersgruppen der mutistischen Kinder 2015: 18 Kinder waren zwischen 3 1/2 – 6 Jahre; 12 Kinder zwischen 7 – 8 Jahre; 11 Kinder zwischen 9 – 13 Jahre. 

Mutistische Zwillinge in der Therapie nach der MUTARI®-Methode

2015 kamen 3 Zwillingspaare in die Mutismus-Therapie. Gerne informieren wir Sie über unser spezielles Konzept für Zwillinge.

Woher kamen die Familien der mutistischen Kinder und Jugendlichen?

2015 wurden 7 Kinder aus Österreich, 7 Kinder aus der Schweiz, 2 Kinder aus Italien (Südtirol) und ein Kind aus Frankreich zur Therapie angenommen. Ein Elternteil sollte Deutsch verstehen und auch sprechen.

Und „Last but not least“ als positive „Nebenwirkungen“ der MUTARI®-Methode lösten sich Sekundärsymptome.

Während der Mutismus-Therapie lösten sich Sekundärsymptome wie gestörtes Eßverhalten, Ein- und/oder Durchschlafstörungen, Aggressivität im häuslichen Umfeld, Einnässen und weitere Symptome.

 

lachende Familie nach der Therapie MUTARI-Methode

„Sprich, damit ich dich sehe.“ Sokrates
„Und Du mich siehst.“ H. Emmerling